Carl–Alexander–Parc

Früher, so erzählen sich die alten Kumpel der Baesweiler Zeche Carl–Alexander, konnte man sogar die Türme des Kölner Doms von der Bergehalde aus sehen. Die sieht man heute nicht mehr – was den Blick von der Halde nicht weniger spektakulär macht. Wie an einer Perlenschnur aufgereihte Halden, Siedlungen, Felder, Wälder, Windräder, Bahnlinien und Straßen liegen dem Betrachter zu Füßen – der Blick ist toll. Aber der CarlAlexanderPark bietet mehr:

Das Bergfoyer, als zentraler Treffpunkt im Carl-AlexanderPark, beherbergt die Gastronomie, die Jugendkunstschule „Aber Hallo e.V.“, den Baesweiler Lauftreff sowie sanitäre Einrichtungen und dient als Eingang zum Bergaufstieg. Über den Schwebesteg, der sich zwischen 4 –8 m über dem Boden den Hang hinauf windet, und die sich anschließende Himmelsstiege erreicht man auf spektakuläre Weise das Bergplateau. Ein ruhiger Ort zum Verweilen mit grandiosem Panoramablick.

Die 40 m breite Landschaftsader ist ein attraktiver Erlebnis– und Erholungsraum und hat eine Vielzahl an Aufenthalts– und Spielmöglichkeiten: Luftige Großschaukeln, ein Kletterbaum, Wippgräser, Hängematten, Sitznester, Rasenwellen, Sandflächen und großzügige Sitzbereiche.

Im Bereich des angrenzenden Technologieforums wurde im letzten Jahr auch ein Streetballständer installiert.

Der ca. 3,4 km lange Haldenrundweg bietet ideale Voraussetzungen zum Laufen, Radfahren, Inlinern und Spazieren (vielleicht auch mal im Sportunterricht…?).

Im Bereich des 7 500 m² großen Jugendcamps stehen zwei Feuerstellen sowie großzügige Rasenflächen mit Fußballtoren zur Verfügung. Das Jugendcamp ist damit ein idealer Ort, um sich in der Freizeit mit Freunden zu treffen. Auch Zelten ist für Gruppen nach Anmeldung hier möglich. Zwei umgebaute Überseecontainer mit einer kleinen Küche und sanitären Anlagen runden das Angebot ab. Nähere Auskünfte erhaltet ihr beim städtischen Schulamt, Tel. 02401/800-276 oder -216.

Carl–Alexander–Park